UN DIMANCHE À KIGALLI

© Seville Pictures

UN DIMANCHE À KIGALLI

Kanada 2006, 118 Minuten

Regie: Robert Favreau
Mit: Luc Picard, Fatou N'Diaye, Céline Bonnier
Produktion: Equinoxe Productions

Kanada
Die Handlung spielt im Frühjahr 1994 in der Stadt Kigali in Ruanda. Der Quebecer Journalist Bernard Valcourt arbeitet an einer Reportage über AIDS und wird Zeuge der zunehmenden Spannungen zwischen den Gruppen der Hutus und der Tutsis. Er wohnt im Hôtel des Milles Collines, wo er sich in Gentille, eine junge einheimische Frau, die als Serviererin arbeitet, verliebt. Nun entbrennt der Bürgerkrieg in vollem Umfang und trennt die beiden. Nach einigen Monaten Abwesenheit versucht Bernard, Gentille wieder zu finden.

Der Regisseur:
Seit Beginn der 70er Jahre hat Robert Favreau Texte und Inszenierungen für fast 30 Kino- und TV-Produktionen gemacht. Die Liste seiner Filme reflektiert ein ausgeprägtes Interesse an sozialen und menschlichen Themen. Zu seinen Spielfilmen zählen "Portion d’éternité"(1989), "Trois Femmes, un Amour" (1993), der für den Prix Genie in der Kategorie beste Regiearbeit nominiert wurde, und "Les Muses orphelines" (2000), der vier Nominierungen für den Prix Genie und sechs Nominierungen für den Prix Jutra erhielt.

Festival 2008

 

  • Institut Français de Vienne
  • Belgique
  • Canada
  • Schweiz
  •  
  • Facebook

  • © 1999 – 2017 Institut Français d'Autriche